Die Kaiserzeit in Gastein
  • Die Kaiserzeit in Gastein
  • Die Kaiserzeit in Gastein

Die Kaiserzeit in Gastein

28,90 €
inkl. MwSt.

Die Kaiserzeit in Gastein - Historischer Fotoband

Dieser einmalige Fotoband dokumentiert in einer einzigartigen Sammlung historische Fotos aus Gastein zwischen ca. 1840-1918. Von Portraits bedeutender Gasteiner über die Kaiserzeit mit Kaiser Wilhelm, Kaiser Franz Joseph, Kaiserin Elisabeth, Kaiser Wilhelm u.a., das rührige Wirken der Vereine bis zu historischen Ortsaufnahmen. Die Fotos bzw. originalen Glasplatten wurden dankenswerter Weise von privaten Sammlern und dem Gasteiner Museum zur Verfügung gestellt.

Herausgeber: Franz Hochwarter
Text: Franz Hochwarter

Gebundene Ausgabe, Hardcover, 64 Seiten

Verlag: Franz Hochwarter
1. Auflage November 2003
Das 9. Buch aus dem Verlag Franz Hochwarter

Menge
Nicht ausreichend Artikel auf Lager


 

Sichere Abwicklung durch SSL-Verschlüsselung

 

Schnelle Lieferung innerhalb 2-4 Werktagen

Franz Hochwarter:

Hatte mein Interesse Anfang der 1990-er Jahre noch den alten Postkarten gegolten, so entwickelte sich nun mit der Suche nach historischen Originalfotos eine völlig neue Leidenschaft. Zu dieser Zeit kannte ich weitestgehend die bekannten Archive in Gastein und konzentrierte mich daher bei den Recherchen auf private Sammler, Flohmärkte und schlicht die „Mundpropaganda“. 

Zwei Entdeckungen werden mir aber stets in Erinnerung bleiben. Im Gasteiner Museum hatte mir der stets hilfsbereite Kustode Fritz Kutter dankenswerter Weise Zutritt zum - ansonsten versperrten - Archiv gewährt. In einer verstaubten Schachtel mit rd. 500 Glasplatten befanden sich auch die Originalplatten (!) der bekanntesten Gastein-Fotos von Kaiser Franz Joseph, Kaiser Wilhelm und des (bisher) einzigen Fotos von Kaiserin Elisabeth mit ihrem Gatten auf der Stiege des Badeschlosses aus dem Jahre 1885. Da jubelte mein Herz! Denn alleine das Wissen, dass die Fotos im Buch direkt von den rd. 120 Jahre alten Originalplatten stammen würden, freute mich sehr. 

Aber: Wie scannt man Glasplatten? Dies war auch für meinen Produktionschef Werner „Zabu“ eine völlig neue Herausforderung! Werner: „Erst nach zahlreichen Experimenten konnten wir die historischen Negativ-Glasplatten, die sehr verstaubt und verschmutzt waren sowie zahlreiche Flecken und Beschädigungen aufwiesen, überhaupt reproduzieren. Das von einem High-Tech-Laserscanner digitalisierte Ausgangsbild wurde mit einem Programm bearbeitet. Notwendig waren vor allem Änderungen an der Gradation, beim Mittelton, Licht und Tiefen sowie der Zeichnung. Die Reproduktion erfolgte dann aber nicht als „Standard schwarz/weiss-Bild“, sondern als 4c-Version, um eine bessere Wiedergabe der Bild-details zu erzielen!“ Alles klar?

Das schönste Erlebnis hatte ich aber am Flohmarkt in Wien. Zwischen Kitsch und Krempel fand ich in einer großen Schachtel mit hunderten Drucken und Zeichnungen auch mehrere Originalfotos von Hofgastein aus der Zeit 1870-1880 (Anm.: im Buch auf den Seiten 8-11)! Diese Fotos sind gesuchte Sammlerstücke und stellen einzigartige, historische Zeitdokumente dar, die einen Blick zurück in die Vergangenheit ermöglichen. Was ich bezahlt habe, wollen Sie wissen? Ich hätte jeden Preis bezahlt! Und als die Kronen-Zeitung dem neuen Buch am 14.12.2003 eine Doppelseite widmete, war ich schon ein bisschen stolz…

#3950162615
Neuer Artikel

Vielleicht gefällt Ihnen auch